Grundlegendes Verständnis von Urheberrecht und Nutzungsrechten

Zeichnung einer Meerjungfrau mit besonders ornamentalen Flossen, die zusammen mit einem Mondfisch umherschwimmt

Vor ein paar Wochen habe ich auf Linkedin einen Beitrag über Urheberrecht und Nutzungsrechte für Illustrationen angekündigt, da das Thema brandheiß ist. Ich hatte ehrlicherweise nicht mitbekommen, dass die Illustratoren Organisation parallel an einem „Auftragswerk Illustration“ arbeitet, wo auch genau dieses Thema behandelt wird. Mithilfe des Buches und Internets bereite ich hier trotzdem eine kurze Aufklärung zu dem Thema auf, da es so viel Unwissen und Unverständnis zu dem Thema gibt.
Ich mache zwei Blogbeiträgen, eine Minireihe sozusagen. Der nächste Blogbeitrag behandelt den Nutzen von Nutzungsrechten für Auftraggebende.

Das Urheberrecht ist Gesetz

Logisch, oder? Sollte man meine. Sich also darüber zu streiten ist also unsinnig, denn es alles, was man darüber wissen muss, ist schriftlich festgehalten und sogar online abrufbar ( https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html). Deshalb möchte ich gar nicht tief ins Detail gehen, sondern es kurz und knapp festhalten.

Das bedeutet, dass mit der Schaffung eines Werkes (Illustration) automatisch der Urheberschutz in Kraft tritt. Voraussetzung dafür ist, dass das Werk (die Illustration) eine „persönliche, geistige Schöpfung“ und in der Öffentlichkeit wahrnehmbar ist.

Dabei unterscheiden wir zwischen Urheberpersönlichkeitsrecht und Verwertungsrechten

Das Urheberpersönlichkeitsrecht umfasst dabei 3 wesentliche Punkte:

  • Der/die Urheber*in allein kann über die Veröffentlichung des Werkes bestimmen.
  • Der/die Urheber*in hat ein Recht darauf als Urheber*in des Werkes anerkannt und in den Werkexemplaren als solche*r genannt zu werden.
  • Urheber*in kann eine Entstellung des Werkes verbieten.

Das Verwertungsrecht ermöglicht Urheber*innen die Werke kommerziell zu nutzen. Dabei bestimmen Urheber*innen den Einsatz der Werke. Dies geschieht mit Nutzungsrechten, die Verwerter*innen wie Verlagen und Unternehmer*innen eingeräumt werden können.

Denn: Das Urheberrecht ist nicht übertragbar.
Der/die Urheber*in bleibt für immer und somit die Rechte.
Alleine Nutzungsrechte kann man einer anderen Person übertragen.

Was sind Nutzungsrechte?

Da sich das Urheberrecht nicht übertragen lässt – als Urheber*in bleibt man immer Eigentümer des Werkes – manche Künstler*innen mit ihren Werken aber Geld verdienen wollen, besteht die Möglichkeit, Nutzungsrechte zu gewähren.
Dabei wird die Erstellung des Werkes zur Nebenleistung.

Dabei ist sehr wichtig:

  1. Nutzungsrechte legitimieren den Auftraggebenden zur rechtssicheren Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke.
  2. Nutzungsrechte sorgen für eine angemessene Vergütung für die schöpferischen Wertigkeit des Kreativguts.

Nutzungsfaktoren

Die Höhe des Nutzungshonorars ist abhängig vom Umfang der Nutzung, diese wird mittels Nutzungsfaktoren berechnet:

  1. Nutzungsart Einfach oder ausschließlich „Einfach“ bedeutet, der/die Urheber*in darf die Illustration noch anderweitig auch für andere Verwerter*innen verwenden.
    „Ausschließlich“ bedeutet, die Nutzung ist exklusiv der auftraggebenden Kundschaft vorbehalten. Auch eine ausschließliche Nutzung kann allerdings zweckgebunden, zeitlich und räumlich begrenzt werden.

  2. Nutzungszweck:
    Mit diesem Faktor bestimmt man die Medien, auf denen das Werk Verwendung finden soll. Je mehr Medien genutzt werden, desto höher fällt auch der Faktor aus. Beispiele für Medien sind: Online (Website, Social Media,…), Print (Broschüre, Flyer, Postkarte,…), Präsentation und TV.

  3. Nutzungsdauer
    Mit diesem Faktor gibt man einen Zeitraum an, in dem man plant die Illustration zu verwenden. Damit ist meistens die Veröffentlichung gemeint und nicht, dass nach Ablauf alles aus dem Internet gelöscht werden muss.
    Zum Beispiel für einmalige Kampagnen lohnt es sich, den Zeitraum auf „einmalig“ oder „1 Jahr zu begrenzen“. Während des Zeitraumes darf man Printprodukte produzieren und Auflagen drucken. Läuft der Zeitraum ab, kann man ihn verlängern oder die Illustration nicht erneut nutzen. Die Zeiträume können unterschiedlich lang gestaltet werden und liegt auch im Ermessen des/der Illustrator*in. Es ist auch möglich einen Faktor für „unbegrenzte Nutzung“ zu vereinbaren. Üblicherweise unterscheidet man zwischen „einmalig/1 Jahr“, „bis 3 Jahre“, „bis 10 Jahre“ und „unbegrenzt“.

  4. Nutzungsraum
    Dieser Faktor ist fast selbsterklärend. Wo werden Medien mit der Illustration zum Einsatz kommen? Je nach dem gewährt man den passenden Faktor:
    Regional, Deutschland, deutschsprachiger Raum (DACH), Europa oder Welt. Online ist die Illustration zwar oft international verfügbar, dennoch generiert sie nur für die Zielgruppe einen Mehrwert und davon ist der Nutzungsraum für Online-Werke abhängig. Ist deine Marke nur in Deutschland bekannt oder verkaufst du nur dort, wird der Faktor „Deutschland“ vergeben.

  5. Sonderfaktoren
    Besondere Faktoren können gewährt werden, wenn der/die Verwerter*in das Bearbeitungsrecht wünscht. Damit dürfte die Illustration ohne erneute Einwilligung des/der Urheber*ins nachträglich verändert werden, z.B. die Farbe via digitaler Bearbeitung. Da der/die Urheber*in keinen Einfluss mehr auf das Endergebnis hat, ist dieser Faktor oft sehr teuer.

Kalkulation und Preis

Unter „Mehr Links“ habe ich einen Nutzungsrechte-Kalkulator der Illustratoren Organisation verlinkt, wo man beispielhaft die Auswirkung der Faktoren sehen kann. Ich nutze diese Kalkulationshilfe. Faktoren sind nicht gesetzlich geregelt, die kann jede*r Illustrator*in selbst vergeben. Gleich bleibt aber: Ein so genanntes „Total Buyout“ (ausschließlich, unbegrenzte Nutzungsrechte) sind die Lamborghinis unter den Nutzungsrechten und kosten entsprechend. Wer mit dem Budget jonglieren muss, sollte sich passende Nutzungsrechte zusammenstellen und sich über die Notwendigkeit beraten lassen.

Aussicht

Nutzungsrechte sind keine Erfindung von Urheber*innen, um möglichst viel Kapital aus unseren Schöpfungen zu schlagen. Das durfte ich mir schon anhören. Nutzungsrechte sind eine Möglichkeit, die Nutzung eines Werkes legal zu übertragen und dabei eine Wertschöpfung abzuschöpfen, d.h. Generell Geld zu verdienen und an dem Erfolg eines Produktes oder eines Unternehmens mit zu verdienen.

Das wars an dieser Stelle mit Urheberrecht und Nutzungsrechte für Illustrationen. Im nächsten Beitrag möchte ich auf die Vorteile und den Nutzen für Verwertende eingehen und aufzeigen, warum das Model viel Flexibilität, Nutzen und vor allem Rechtssicherheit für alle Parteien bietet. Schreibt mir doch gerne auf Linkedin oder per Mail Feedback, Fragen oder Anregungen, die ich im nächsten Beitrag aufnehmen könnte.

Mehr Links

https://illustratoren-organisation.de/wp-content/uploads/2020/06/Nutzungsrechte-Kalkulator.pdf

https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/index.html#BJNR012730965BJNE007203360

Den Beitrag habe ich mit Hilfe von Schriften der Illustratoren Organisation erstellt und habe eine Strukturhilfe von ChatGPT genutzt.